Neuer Schmerz

Alles für ein bisschen Liebe

Jeder von uns trägt individuelle unbewusste Ängste in sich, früh entstandene kindliche Wunden, die uns im Leben immer wieder begegnen. „Triggern“ nennen wir es, wenn unser Partner, Freunde oder andere Menschen die uns gewisserweise nahe stehen, immer wieder auf diese Wunden drücken. Unser Ego ist darauf programmiert, uns stets vor diesem frühkindlichen Schmerz zu schützen. So eignet sich jeder von uns ganz individuelle Mechanismen und Anpassungsmuster an, nur um diese frühkindliche Wunde nicht spüren zu müssen. Ein „du bist nicht gut genug“ umgehen wir gezielt mit besonderer Leistung, mit besonders gutem Aussehen, mit „besonders“ sein, mit Überzeugen anderer von einem selbst, mit einem permanenten Kampf um ein Stückchen Anerkennung, Aufmerksamkeit und Liebe. … WeiterlesenAlles für ein bisschen Liebe

Panikattacke

Panikattacken – wenn der Körper reagiert

Der Körper verselbständigt sich, wir beginnen (kalt) zu schwitzen, der Puls erhöht sich, das Herz beginnt zu rasen, wir fühlen keine Luft mehr zu bekommen, wir hyperventilieren, unsere Pupillen erweitern sich maximal – wir haben Todesangst. Der Körper ist im absoluten Ausnahmezustand – wir befinden uns in einer Angstattacke. Rein evolutionsbiologisch betrachtet, rüstet sich der Körper gegen eine vermeintliche Gefahr – es heiß Kampf oder Flucht. In diesem Moment erleiden wir eines: Absoluten Kontrollverlust. … WeiterlesenPanikattacken – wenn der Körper reagiert

Angst

Was ist Angst eigentlich?

Beinahe jeder von uns lebt in einem Gefühl der Angst. Wir unterscheiden uns in dem Grad der Angst, bei dem einen ist es ein unterschwelliges Gefühl der Sorge, eine latente Nervosität, bei dem Anderen ist es nackte Panik und tiefe Depression. Oftmals werden wir uns unserer Angst nur bewusst, wenn sie einen höheren Intensitätsgrad erreicht, sprich also wenn sie größer wird. Wird die Angst stärker und stärker, bekommen wir immer mehr Angst, wir bekommen sozusagen Angst vor der Angst. … WeiterlesenWas ist Angst eigentlich?