Über mich

Natalie Schmid

Aufgewachsen in einer „Psychologen“ Familie, wurde ich früh mit der Thematik „Psychologie“ rund um psychologische Beratung konfrontiert. Ich interessierte mich bereits in jungen Jahren brennend für die „greifbaren“ Dinge wie Persönlichkeitsstrukturen, Krankheiten aber auch therapeutische Ansätze. Von Freunden und im Bekanntenkreis wurde ich zwar liebevoll als die Psychologin betitelt und wertgeschätzt, jedoch hatte ich nie das Gefühl, die Dinge bei mir selbst erfolgreich anwenden zu können.

Zunächst ging ich den Weg des „Erfolges“, studierte im Wirtschaftswesen, fasste Fuß in der Industrie. Ich war überzeugt von meinem Weg und von dem Glück was ich eines Tages dadurch erfahren würde. Im Außen hatte ich schließlich alles erreicht- es fehlte an Nichts. Und doch war da so ein tiefes Gefühl von Unglücklichsein, Unfriede und Zweifel in mir, was ich schließlich zunächst überhaupt nicht greifen konnte. Je verzweifelter ich versuchte, das Gefühl loszuwerden, desto stärker wurde es. Ich wusste, dass sich mein ganzes Leben verändern würde, wenn ich diesem Gefühl nachginge. Davor hatte ich Angst. Folglich bildete ich mich weiter, besuchte Kurse und Seminare. Schließlich schloss ich mein Studium mit der Abschlussarbeit zum Thema „Bewusstsein und Unbewusstsein“ ab. Ich wusste damals bereits, dort ist der Zugang zum Steuerzentrum in uns.

Inzwischen begleite ich Menschen durch schwerste Lebenslagen und unterstütze deren persönlichen Entwicklungsprozess durch gezielte Bewusstseinsveränderung.

Ergänzend zu meiner Bewusstsein-Arbeit habe ich mich schließlich 2021 dazu entschlossen, einen weiteren Weg – weg vom Verstand und hin zu sich selbst- mit aufzunehmen: die Hypnose (Ausbildung durch die spirituelle Hypnose Akademie Frankfurt/Markus Lehnert und Ines Rüfenacht). Insbesondere die Verbindung von Hypnose mit „Spiritualität„, also „der Weg zurück zu sich selbst“ öffnen weitere Wege zu unserem Unterbewusstsein, unseren Emotionen und tief liegenden Glaubenssätzen.

Warum dieser Weg?

Inzwischen weiß ich, dass Lebenskrisen, schmerzhafte Lebenssituationen, toxische Beziehungen nur dazu dienen, die Aufmerksamkeit nach innen zu lenken. So beginnt wirkliche Weiterentwicklung. Nicht nur Beziehungen verändern sich, wenn man bewusster wird und sich für das Leben entscheidet. Das Außen ändert sich und man beginnt dem Leben zu vertrauen. Man nimmt nicht nur sich selbst deutlich bewusster wahr, sondern auch das Gegenüber.

In meinen Beratungen greife ich auf das Skriptmodell der Transaktionsanalyse nach Eric Berne zurück, das dem Klienten im ersten Schritt ein Verständnis für sich selbst und sein unbewusstes Lebensskript verschafft. Im zweiten Schritt lenke ich die Aufmerksamkeit hin zu Selbst-Bewusstsein, also nach Innen.

Ich nenne es den Weg zum „Inneren-Selbst-Bewusstsein“, der abseits von klassischen verhaltenspsychologischen Strategien liegt. Verändere ich, oder arbeite ich an meinem Verhalten, so schraube ich nur an der Wirkung, nicht an der Ursache. Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein ist ein Weg, der im Prinzip ganz einfach und natürlich ist, aber auch einen Weg, vor dem sich so viele fürchten. Denn er bedeutet schließlich mit dem Kern des Inneren konfrontiert zu werden und – fühlen zu lernen.

Es erfordert eigenen Mut, sich selbst zu begegnen und den Willen dafür, endlich aus der Endlosschleife zwanghafter Gedankenmuster auszubrechen. Für sich selbst – für eine wirkliche Lebensveränderung.

Vom Coach erfordert es die Fähigkeit zu SEHEN. DEN KLIENTEN WAHRZUNEHMEN UND ZU SPIEGELN.

Das sind Gaben, die man nicht erlernen kann. Man hat sie oder man hat sie nicht.

Wenn Sie sich mehr Klarheit über sich selbst und Ihr Leben wünschen, wenn sie die Ursachen Ihrer Situation verstehen wollen und wenn Sie sich nach Veränderung, Zufriedenheit und Liebe in Ihrem Leben sehnen – dann sind Sie richtig bei mir.

Ihr Mut sich selbst zu begegnen wird sich auszahlen, versprochen.

Ich freue mich auf Sie.

Natalie Schmid
Praxis Natalie Schmid