Die 8 Anzeichen einer toxischen Beziehung

Du befindest dich in einer Beziehung und fragst dich warum es dir ständig so schlecht geht? Tief in dir spürst du, dass hier etwas nicht stimmen kann? Du fühlst, dass du an Kraft und Energie verlierst?Irgendetwas in dir hält dich jedoch davon ab, zu gehen? Hier findest du die 8 Anzeichen, an derer du erkennst, dass du dich in einer toxischen Beziehung befindest!

Das Internet ist voll mit Ratgebern, Blogs, Videos, Büchern die darauf abzielen, dir mehr Verständnis für dein Gegenüber zu liefern. An wen bin ich hier geraten? An einen Narzissten, Soziopathen, Psychopathen oder hat er vielleicht doch nur Bindungsangst? Das Ganze ist zweitrangig und du erfährst hier auch warum. Fakt ist: Eine toxische Beziehung ist für einen hochsensiblen Menschen pures Gift.

Dieser Artikel richtet sich an beide Geschlechter. Auch dient der Begriff „toxisch“ nicht einer Wertung der Menschen, sondern beschreibt vielmehr die Wirkung auf die Psyche der Betroffenen.

Eine toxische Beziehung macht dich krank

Wenn du wissen willst, was ein anderer Mensch mit dir macht- dann schau wie es dir dabei geht. Wenn du Anzeichen einer toxischen Beziehung erkennst, geht es darum, dass du dich fragst was das Ganze mit dir zu tun hat. Wir müssen das sichtbar machen, was uns zu solch einem Menschen zieht. Auch wenn diese Menschen das nicht selbst gemacht haben, Eines muss jedoch gesagt sein: Toxische Menschen können sich nicht selbst aushalten und ertragen. Sie benötigen jemanden, der ihr ganzes unverarbeitetes Zeug für sie fühlt – und da kommst dann du ins Spiel.

Was sind die Anzeichen einer toxischen Beziehung?

1. Gefühlsdrama

Das Anzeichen Nummer Eins einer toxischen Beziehung. Die Beziehung gleicht einer Achterbahn der Gefühle. Im Einen Moment fühlst du das große Gefühlskino, es scheint zu schön um wahr zu sein, du fühlst dich wie im 7. Himmel. Alles fühlt sich so besonders schön und intensiv an (meist auch der Sex). Bis dann der erste große Absturz folgt. In einer toxischen Beziehung gibt es kaum eine Konstante, alles ist extrem schön oder extrem schmerzhaftDem Gefühl der großen Verbundenheit und des gewissen Etwas folgt die direkte oder indirekte Trennungsandrohung. Du wirst abgewertet. Es kommt zum Streit – alles ausgelöst durch den toxischen Partner.

2. Indirekte Abwertung

Du hast das Gefühl nichts richtig machen zu können. So wie du bist, alles was du tust, reicht nicht aus. Ich rede hier bewusst von indirekter Abwertung, da der toxische Partner gezielt genau die Punkte in dir raussucht, die dir besonders weh tun. Er benutzt deine innere Unsicherheit und deine Angst GEGEN DICH. Wenn du Angst hast ihn zu verlieren, wird er dir mit Trennung drohen – Wenn du Angst hast, etwas falsch zu machen, wird er es so hindrehen, dass du etwas falsch machst. Er wird dir klar machen, dass du ihn durch deine Art und Weise nur noch weiter von dir weg treibst – Wenn du Wert auf dein Äußeres legst, wird er es früher oder später missbilligen. Er wertet dich ab, nachdem er dich zuvor idealisiert hat. Die Größte und wieder nichts. Dieses ständige Auf- und Ab, Hin- und Her kostet enorm Kraft. Du beginnst an dir selbst zu zweifeln. Genau das, was er will.

3. Bindung durch Schmerz

Ein toxischer Partner wird niemals in der Lage sein, eine aufrichtige und konstante Beziehung zu dir aufzubauen. Er arbeitet mit Anfüttern und Wegstoßen. Toxische Partner sagen dir oft, dass du das Beste bist, was ihm je passieren hätte können. Er idealisiert sich, indem er dir das Gefühl gibt, tatsächlich etwas Besonderes zu sein. Im Nachgang stößt er dich von sich weg, taucht ab und ghostet, oder hält dich immer weiter auf Abstand. Verbindlichkeit findest du hier vergebens. Vertrauen- Fehlanzeige. Klassisch hierfür sind auch die On-Off-Beziehungen: Es folgt ein Trennungsvollzug nach dem anderen, nur um dich danach wieder an sich heranzuziehen. Der Schmerz, der hierbei jedes mal in die entsteht, erzeugt deine Bindung an diesen Menschen.

4. Fehlende Verbindlichkeit

Toxische Männer wollen sich NIE festlegen. Das können sie auch garnicht. Ein Mensch der sich selbst nicht aushält, kann auch keinen anderen „aushalten“. Der eine kommuniziert das direkt, der andere über Jahre hinweg auf subtile unterschwellige Art und Weise. Es gibt genügend toxische Beziehungen, die Jahre anhalten, aus denen Ehen und Kinder entstehen. Im Außen also vermeintlich „verbindlich“, bröckelt die Fassade über Jahre hinweg immer mehr. Spätestens wenn Streits und Dramen immer öfter von deinem Partner ausgehen, kannst du dich fragen, ob hier alles stimmen kann. Sobald du das Gefühl hast, dich fallen lassen zu können, endlich anzukommen – wird er dafür sorgen, dir den Boden unter den Füßen wegzureißen.

5. Die Andere

Jeder kennt sie. Die eine Ex, die eine Freundin, die eine Arbeitskollegin. Die Andere ist irgendwie immer auf eine Art und Weise Thema. Dabei muss es nicht sein, dass der toxische Partner nur positiv von ihr spricht. Es kann genauso gut die nervige Ex sein, die dir ja bei weitem niemals da Wasser reichen könne. Oder die dumme Arbeitskollegin, die jeden versucht um den Finger zu wickeln. Im nächsten Moment hat er dann doch wieder Kontakt zu ihr. Sie wird immer erwähnt und du fragst dich, warum er eigentlich immer von ihr sprechen muss. Dich vielleicht indirekt mit ihr vergleicht. Egal ob positiv oder negativer Vergleich – es ist IMMER eine Abwertung von dir. Denn statt deinen Fokus auf dich zu legen, schwirrt immer die Andere noch mit.

6. Kontrolle

Du fühlst dich zunehmend kontrolliert, hast das Gefühl du musst dich für Dinge rechtfertigen, die überhaupt nicht der Rede wert sind. Er bestimmt so gut wie immer, wann ihr euch seht und was ihr tut. Du versuchst, deinen Tagesplan auf ihn abzustimmen, es ihm Recht zu machen – und das ohne es zu merken. Er kapselt dich sukzessive von deinem Umfeld ab. Redet deine Freunde schlecht. Gliedert sich nicht in deine Bekanntschaften oder Familie mit ein. Verlust von Freundschaften oder anderen wertvollen Beziehungen ist hierbei nichts Ungewöhnliches.

7. Spielchen

Der toxische Partner manipuliert durch Verdrehen von Tatsachen und lässt dich so allmählich an deinem Verstand zweifeln. Er verwendet Dinge, die du ihm anvertraut hast gegen dich. Wahrheiten werden von ihm so verdreht, dass du am Ende nicht mehr weißt, was du noch glauben sollst. Er stellt es stets so dar, als hätte er nie anderes behauptet. Sein Ziel: Dich so weit zu verunsichern, dass du selbst an dir zweifelst. Nur wenn du hilfloser wirst und an Selbstbewusstsein verlierst, kann er dich kontrollieren. Er will dich klein und verfügbar machen.

8. DU bist Schuld

Egal was du tust oder sagst – es wird NIE richtig sein. Du kannst es nur falsch machen! Über kurz oder lang wird er dir die Verantwortung übertragen, ob die Beziehung gelingt oder nicht. Der Druck, keinen Fehler zu begehen, steigert dein Verlangen nach dieser Beziehung und nach ihm. Du willst es ja schaffen – DIE EINE für ihn zu sein und zu bleiben. Genau das weiß er. Er nutzt deine zunehmende Verlustangst aus, um sie weiter und weiter gegen dich zu verwenden. Da ihm bewusst ist, dass du nicht gehst, kann er dieses Spielchen solange betreiben, bis du am Ende deiner Kräfte bist. Der Teufelskreis scheint kein Ende zu nehmen und alles in deinem Leben dreht sich nur noch um diese Beziehung.

Anzeichen toxische Beziehung

Anzeichen einer toxischen Beziehung? DAS FAZIT

Es kann der nette Nachbar sein, der so verständnisvoll und hilfsbereit ist. Der erfolgreiche und taffe Abteilungsleiter, der alles im Griff hat. Der Mann mit der schlimmen Vergangenheit, der aber wirklich an sich arbeiten möchte. Oder der charmante, starke Held, tiefsinnig und versiert. Alle haben einen Nenner im Verhalten dir gegenüber : 

Du bist entweder das Beste was es überhaupt gibt, oder wieder absolut bedeutungslos. Die Größte oder nichts.

Erfahre hier mehr, warum du in eine toxische Beziehung geraten bist.

Sie suchen weiterführenden Rat? Melden Sie sich gerne unter : mail@praxis-natalie-schmid.de

Natalie Schmid

1 thought on “Die 8 Anzeichen einer toxischen Beziehung

  1. Helen says:

    Vielen Dank für diese Darstellung. Einiges erkenne ich wieder, auch meinen Anteil. Ich brauchte wohl diesen Schmerz, konnte alles rational erklären, mich aber nicht lösen. Ich dachte, ohne mich verkümmert dieser Mann. Ich selbst fühlte mich wie hochgehoben und fallengelassen. Aufgehoben, getröstet, verehrt, hingeschmettert. Ein Kreislauf. Wahnsinn, welche Macht😌

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner