Träumen und Wünschen

So lange wir mit unserem Ego und unserem Verstand identifiziert sind, schaffen wir uns unser Außen so wie wir es eigentlich zu vermeiden versuchen. Woran liegt das? Unsere Aufmerksamkeit fällt permanent nur auf die unglücklichen Dinge die uns widerfahren, auf das Schicksal das uns wieder einholte, auf die schmerzhafte Situation, in der wir nun wieder verharren müssen. Wir erschaffen uns selbst diese Situationen und sind uns darüber nicht bewusst. Stattdessen fragen wir uns verzweifelt, warum uns immer dasselbe widerfährt, warum wir wieder so etwas Schmerzliches erfahren müssen, ja sogar warum es bei den anderen immer „läuft“, nur wir eben nicht vom Glück gesegnet sind. Der Grund hierfür liegt in unserer unbewussten Betrachtung des Negativen und des Misstrauens dem Leben und unserem wahren Selbst gegenüber. Aufgrund unserer verankerten Denkkonventionen sind wir uns nicht bewusst darüber, dass das Leben alles kann. Alles. Unser Verstand setzt uns permanent Grenzen, wir trauen uns nicht wirklich zu wünschen oder zu träumen, denn sofort schaltet sich unser Kopf ein und zertrümmert jeder erfüllende Zukunftsgedanke mit Aussagen wie „wie soll das denn gehen“, „das war noch nie anders, wie soll sich das jetzt ändern“, „das kannst du nicht“, und so weiter.

Das Problem liegt nicht in unserem Verstand selbst, sondern darin, dass wir ihm schlichtweg jeden Glauben schenken und uns so in unserer wahren Größe permanent limitieren.

Wie können wir zur vollen Größe heranwachsen, zu dem wer wir wirklich sind, wie können wir das erreichen, was unsere Berufung ist, uns Erfüllung und Glück verschafft, wenn wir daran eigentlich garnicht bewusst glauben? Die Antwort ist simple: Garnicht.

Das Prinzip ist ganz einfach. Du sendest, du empfängst. Du empfängst immer genau das, was deinem Bewusstseinsgrad entspricht. Wir versuchen immer das Empfangen zu ändern, durch Verhaltensweisen andere zu beeinflussen, durch Handeln Situationen zu ändern. Das führt kurzfristig vielleicht zu einem gewissen Glücksgefühl, wenn die Dinge mal kurz so sind wie wir sie uns wünschen, hält aber nie lange an.

Ist es nicht vielmehr an der Zeit einfach im Leben das zu bestellen was wir wirklich wollen?

Frage dich einmal bewusst, welche Träume und Wünsche du in deinem Leben hast. Wir alle sind auf der Suche nach Glück. Was genau bedeutet Glück für dich? Stelle dir bewusst diese beiden Fragen und beobachte woraus diese Wünsche wirklich entspringen. Im allermeisten Fall beruhen unsere Wünsche und Träume auf Mangel. Wir wünschen uns das, was wir nicht haben. Wir erhoffen uns Glück in etwas oder jemandem zu finden, was wir ohne das oder ohne denjenigen vermeintlich nicht besitzen. Und genau diese Botschaft sendet man unbewusst ans Leben. Beim Wünschen und Träumen sitzt unsere Aufmerksamkeit permanent auf der Tatsache des bestehenden Mangels bzw. der für uns negativen Situation. Du wünschst dir keine Angst und keinen Schmerz mehr ertragen zu müssen? Wieviel Wert gibst du denn deiner Angst und deinem Schmerz tagtäglich? Du wünschst dir eine glückliche Partnerschaft? Frage dich bewusst, wie stark dich der Gedankenstrom über diesen vermeintlichen Mangel und die vermeintliche negative Situation beeinflusst. Du wünschst dir mehr Geld? Wie betrachtest du Geld – als etwas Schönes oder etwas das dir vermeintliche Sicherheit geben soll? Sicherheit ist nur ein Ausdruck von Angst. Wovor hast du Angst?

Wir manifestieren in Wahrheit unsere Lebenswünsche und –träume in der Verknüpfung mit etwas das uns fehlt zum Glücklichsein. Folglich senden wir dem Leben unbewusst diesen Mangel, wir bestellen schlichtweg „das Falsche“. Denn statt den Mangel zu beseitigen oder wegzuwünschen, schaffen wir ihn solange erneut bis wir die Lektion begriffen haben.

Träume und Wünsche
Ich wünsche mir weil….?

Das Leben gibt dir genau das, was du ihm als Botschaft sendest.

Fang bei dir selbst an, dann antwortet das Leben in gleicher Sprache wie du zu ihm sprichst. Richte deine Aufmerksamkeit bewusst auf dein Selbst, werde dir bewusst darüber, dass du alles bist was du hast und je brauchen wirst. Nichts und niemand auf dieser Welt, kein Umstand, kein Schicksalsschlag, kein Mensch dieser Welt kann dich in deinem wahren Sein berühren. All das Leid, der Schmerz und der innere Mangel ist nur Ausdruck dafür, dass wir die Reise nach innen antreten müssen. Wir müssen die Botschaft ans Leben ändern, wenn wir uns zutiefst etwas wünschen. Wir müssen aufhören an der Wirkung rumzuschrauben, sondern vielmehr die Ursache ins Bewusstsein rufen. Würdest du die Motorkontrollleuchte deines Autos einfach abschalten wenn diese einen Motorschaden signalisiert? Oder würdest du dich dem Motor widmen?

Du selbst bist der Motor, der Schöpfer deines Lebens und alles was in ihm enthalten sein soll. Du selbst kreierst dein Glück genauso wie du es möchtest, wenn du zunächst bei dir beginnst. Nein, du musst nicht erleuchtet sein um im Außen Glück und Wunder zu erleben. Es reicht, wenn du beginnst deine Aufmerksamkeit nach innen zu lenken. Dir bewusst darüber wirst, was du möchtest und nicht was du alles nicht möchtest. Das Leben hilft dir ständig. Es schafft dir Situationen, es schenkt dir Menschen die in dein Leben treten, die genau auf diese Dinge zeigen, die deinem wahrhaftigen Glück noch im Wege stehen. Vielleicht ziehst du noch Menschen ins Leben, die dir wenig Aufmerksamkeit schenken, die nicht aufrichtig und liebevoll mit dir umgehen.

Frage dich wieviel Aufmerksamkeit und Liebe du dir selbst gibst…

Vielleicht wird der faulere Kollege immer bevorzugt und du als Tüchtiger erhältst nicht die angemessene Belohnung? Wieviel bist du dir selbst denn wert und wie betrachtest du dich wirklich? All diese Dinge, Situationen, Begegnungen sind nur eine Chance vom Leben, eine Aufgabe an dich, auf dich selbst zu sehen und die Dinge ins Bewusstsein zu rufen. Wenn wir genau an diesem Schalter arbeiten, dann fußen unsere Hoffnungen, unsere Wünsche und Träume nicht mehr auf Mangel. Wir wissen zutiefst, dass alles okay ist wie es ist. Wenn du dir gegenüber dieses Okay aussprichst, ist das wahre Liebe dir Selbst gegenüber, die deine Wünsche erfüllen lässt. Alle. Höre niemals auf zu träumen und zu wünschen. Wenn du dich deiner Selbst bewusster wirst (daher auch Selbst-Bewusst-Sein), wenn du weißt was du im Leben möchtest, wenn du bereit bist die Verantwortung für dich selbst zu übernehmen, indem du beobachtest, fühlst und aushältst, dann ändert sich alles. Du weißt, wann es gilt sich hinzugeben, du weißt wann es gilt aktiv zu handeln. Du spürst zutiefst was dran ist. Du entscheidest bewusster und ohne Angst als Treiber für deine Entscheidungen wirst du stets so handeln, wie es stimmig ist.

Stimmst du – stimmt alles andere in deinem Leben auch.

Du suchst weiterführenden Rat? Melde dich gerne unter : mail@praxis-natalie-schmid.de

Natalie Schmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.