Sehnsucht und Hoffnung

Umgang mit Sehnsucht und Hoffnung

Egal ob während der Beziehung oder nach der extrem schmerzhaften Trennung – die Sehnsucht nach einer glücklichen mit diesem toxischen Menschen und die Hoffnung, alles nimmt doch noch ein gutes Ende scheint grenzenlos. Bevor wir auf die Gründe deiner schmerzhaften Gefühle und auf deinen Weg hieraus zu sprechen kommen, möchte ich hier 2 wesentliche Fragen, die in deinem Kopf wahrscheinlich wüten, klar beantworten:

1. Hätte es doch irgendwie schön werden können?

Die Antwort lautet: NEIN.

2. Wenn der Andere an sich gearbeitet hätte, hätte es funktionieren können?

Die Antwort lautet: NEIN.

Übertragung

Wenn du mit einem toxischen Menschen in Verbindung gekommen bist, egal auf welche Art und Dauer, bedeutet das immer eines: Dieser Mensch überträgt all seine unverarbeiteten Inhalte auf dich und lässt dich das Zeug fühlen, vor dem er selbst flieht. Ein Mensch, der dich seinen Schmerz fühlen lässt, kann sich selbst nicht aushalten. Und ein Mensch der dies tut, lebt in den dunkelsten Ecken des Unbewusstseins. Bedeutet, dessen Ego hat so sehr Besitz von dieser Person ergriffen, dass jeglicher Zugang zur Eigenwahrnehmung, (Mit)-gefühl (mit sich selbst sowie mit anderen) und Bewusstheit in Tun, Fühlen und Handeln abgetrennt ist. In der heutigen Psychologie wird dies dann als Persönlichkeitsstörung wie z.B. Narzissmus, Soziopathie oder Psychopathie betitelt. Das unbewusste Ego hat hier die Kontrolle übernommen und hält sich durch Negativität, Widerstand und Vernichtung im Außen am Leben.

Entlastung

Sobald toxische Menschen sich ein Stück weit näher kommen, also anfangen etwas zu fühlen, müssen sie dies sofort abladen. Daher brauchen diese Menschen hochsensible Partner wie dich, denn nur hier kann diese Übertragung stattfinden. Sie entledigen sich ihrer Inhalte und das Ego ist wieder in vollem Gange. Das eigentlich traurige an dieser Konstellation ist, dass ein toxischer Mensch durch einen hochsensiblen und bewussten Menschen wie dich, erst ins fühlen kommt. Er sucht sich also unbewusst Menschen wie dich aus, um weiter im Ego leben zu können, gerät durch deine Gegenwart aber automatisch mehr ins eigene Bewusstsein. Wäre hier ein Funken Selbstreflektionsvermögen vorhanden oder zumindest der Wille da, sich selbst eigenen Inhalten zu stellen und bewusster wahrzunehmen, so wäre die Konstellation zu dir als Hochsensibler hier die beste Chance für ihn. Mach dir eines klar: Toxische Menschen sind nicht in der Lage, Verantwortung für sich Selbst und eigenen Schmerz zu übernehmen, sie wollen und können nicht fühlen – Ergo: Du musst wegstoßen werden, sonst wäre dessen eigene Selbstidentifizierung höchst gefährdet. Traurig aber wahr.

Andersartigkeit

Wenn in dir Gedanken aufkommen wie „hätte es doch noch eine Chance gegeben“, oder „vielleicht wäre irgendwann alles gut geworden…“ dann beginne dich einmal bewusst zu fragen wo dein toxischer Partner anders war als du. Was unterscheidet euch? Was zum Beispiel hättest du nie übers Herz gebracht, niemals tun oder sagen können. Welche Aspekte seines Handelns und seiner Art lassen dich in so einem grenzenlosen Unverständnis zurück? Schau genau hin und du wirst feststellen, dass du nicht von dir auf diese Person schließen kannst. Hör auf damit, von dir selbst auszugehen und nenne die Dinge beim Namen. Der erste Schritt raus aus der Sehnsucht und der Hoffnung ist Ehrlichkeit zu dir selbst. Jemand der dich in die Hölle stößt, wird dir nicht heraushelfen können. Niemals.

Sehnsucht und Hoffnung

Ehrlichkeit zu dir Selbst!

Wenn du im ersten Schritt ehrlich zu dir selbst bist, dann nimm auch bewusst das Gefühl wahr, niemals so sein zu können wie dein toxischer Partner. Neben Schmerz und Verzweiflung beinhaltet diese Erkenntnis auch eine unglaubliche Dankbarkeit. Sei glücklich darüber so zu sein wie du bist- du hältst das größte Geschenk auf Händen- du kannst nach Hause zu dir kehren und endlich der sein der du wirklich bist.

Diese Begegnung dient nur dazu, all das was dein Ego bislang leistete, mit was es dich am überleben – und vor allem von deinem wahren Sein getrennt hielt, Stück für Stück sichtbar zu machen und somit aufzulösen. Stell es dir vor wie ein Kokon der dich umgibt, voll von Denkkonventionen die wir gelernt haben und die unser Ego gebildet hat. Voll mit Persönlichkeitsmustern wie „ich muss besonders sein, ich muss viel Leistung bringen, ich darf nicht, ich kann nicht, ich will aber…..ich muss so sein wie du es möchtest damit du mich magst. Damit mich endlich jemand mag, damit ich endlich glücklich und erfolgreich bin…“

Durch toxische Beziehungen wird dir genau das widergespiegelt. Handel jetzt weise und lass die Dinge an die Oberfläche damit sie sich auflösen können und du endlich echt wirst.

Nimm wahr, dass Hoffnung nur gedankliche Vorstellungen deines Verstandes sind, der sich dem verzweifelt widersetzt was gerade ist. Dein Ego wünscht sich weiter überleben zu können, indem es genau diese Situation wieder erleben will, nochmal und nochmal. Je mehr Teile deines Egos ans Licht kommen, desto mehr wird es seinen Untergang fürchten und umso mehr Schmerz wird es in Form von Gedanken erzeugen. Mach dir diesen Mechanismus bewusst. Sehnsucht und Hoffnung sind nur Schreie deines erlernten Ichs. Schau sie an, sieh woher deine Gedanken kommen und folge ihnen in deinen Körper. Auch wenn du das Gefühl hast du hältst es nicht aus – du hältst es aus. Es wird der Tag kommen da wird dir gewiss, dass alles nur dazu da war um zu dir zurückzukehren. Du hast dieses Geschenk vom Leben erhalten, dazu überhaupt fähig zu sein. Alles was reift tut erst mal unheimlich weh.

Der Schmerz ist dein strengster Lehrer aber hör auf ihn. Es wird sich für dein ganzes Leben auszahlen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Umgang mit Sehnsucht und Hoffnung

Egal ob während der Beziehung oder nach der extrem schmerzhaften Trennung – die Sehnsucht nach einer glücklichen mit diesem toxischen Menschen und die Hoffnung, alles nimmt doch noch ein gutes Ende scheint grenzenlos. Bevor wir auf die Gründe deiner schmerzhaften Gefühle und auf deinen Weg hieraus zu sprechen kommen, möchte ich hier 2 wesentliche Fragen, die in deinem Kopf wahrscheinlich wüten, klar beantworten:

1. Hätte es doch irgendwie schön werden können?

Die Antwort lautet: NEIN.

2. Wenn der Andere an sich gearbeitet hätte, hätte es funktionieren können?

Die Antwort lautet: NEIN.

Wenn du mit einem toxischen Menschen in Verbindung gekommen bist, egal auf welche Art und Dauer, bedeutet das immer eines: Dieser Mensch überträgt all seine unverarbeiteten Inhalte auf dich und lässt dich das Zeug fühlen, vor dem er selbst flieht. Ein Mensch, der dich seinen Schmerz fühlen lässt, kann sich selbst nicht aushalten. Und ein Mensch der dies tut, lebt in den dunkelsten Ecken des Unbewusstseins. Bedeutet, dessen Ego hat so sehr Besitz von dieser Person ergriffen, dass jeglicher Zugang zur Eigenwahrnehmung, (Mit)-gefühl (mit sich selbst sowie mit anderen) und Bewusstheit in Tun, Fühlen und Handeln abgetrennt ist. In der heutigen Psychologie wird dies dann als Persönlichkeitsstörung wie z.B. Narzissmus, Soziopathie oder Psychopathie betitelt. Das unbewusste Ego hat hier die Kontrolle übernommen und hält sich durch Negativität, Widerstand und Vernichtung im Außen am Leben.

Ich halte mich nicht aus – nimm du mein Zeug

Sobald toxische Menschen sich ein Stück weit näher kommen, also anfangen etwas zu fühlen, müssen sie dies sofort abladen. Daher brauchen diese Menschen hochsensible Partner wie dich, denn nur hier kann diese Übertragung stattfinden. Sie entledigen sich ihrer Inhalte und das Ego ist wieder in vollem Gange. Das eigentlich traurige an dieser Konstellation ist, dass ein toxischer Mensch durch einen hochsensiblen und bewussten Menschen wie dich, erst ins fühlen kommt. Er sucht sich also unbewusst Menschen wie dich aus, um weiter im Ego leben zu können, gerät durch deine Gegenwart aber automatisch mehr ins eigene Bewusstsein. Wäre hier ein Funken Selbstreflektionsvermögen vorhanden oder zumindest der Wille da, sich selbst eigenen Inhalten zu stellen und bewusster wahrzunehmen, so wäre die Konstellation zu dir als Hochsensibler hier die beste Chance für ihn. Mach dir eines klar: Toxische Menschen sind nicht in der Lage, Verantwortung für sich Selbst und eigenen Schmerz zu übernehmen, sie wollen und können nicht fühlen – Ergo: Du musst wegstoßen werden, sonst wäre dessen eigene Selbstidentifizierung höchst gefährdet. Traurig aber wahr.

Wenn in dir Gedanken aufkommen wie „hätte es doch noch eine Chance gegeben“, oder „vielleicht wäre irgendwann alles gut geworden…“ dann beginne dich einmal bewusst zu fragen wo dein toxischer Partner anders war als du. Was unterscheidet euch? Was zum Beispiel hättest du nie übers Herz gebracht, niemals tun oder sagen können. Welche Aspekte seines Handelns und seiner Art lassen dich in so einem grenzenlosen Unverständnis zurück? Schau genau hin und du wirst feststellen, dass du nicht von dir auf diese Person schließen kannst. Hör auf damit, von dir selbst auszugehen und nenne die Dinge beim Namen. Der erste Schritt raus aus der Sehnsucht und der Hoffnung ist Ehrlichkeit zu dir selbst. Jemand der dich in die Hölle stößt, wird dir nicht heraushelfen können. Niemals.

Sehnsucht und Hoffnung

Werde dir bewusst darüber WER DU BIST

Wenn du im ersten Schritt ehrlich zu dir selbst bist, dann nimm auch bewusst das Gefühl wahr, niemals so sein zu können wie dein toxischer Partner. Neben Schmerz und Verzweiflung beinhaltet diese Erkenntnis auch eine unglaubliche Dankbarkeit. Sei glücklich darüber so zu sein wie du bist- du hältst das größte Geschenk auf Händen- du kannst nach Hause zu dir kehren und endlich der sein der du wirklich bist.

Diese Begegnung dient nur dazu, all das was dein Ego bislang leistete, mit was es dich am überleben – und vor allem von deinem wahren Sein getrennt hielt, Stück für Stück sichtbar zu machen und somit aufzulösen. Stell es dir vor wie ein Kokon der dich umgibt, voll von Denkkonventionen die wir gelernt haben und die unser Ego gebildet hat. Voll mit Persönlichkeitsmustern wie „ich muss besonders sein, ich muss viel Leistung bringen, ich darf nicht, ich kann nicht, ich will aber…..ich muss so sein wie du es möchtest damit du mich magst. Damit mich endlich jemand mag, damit ich endlich glücklich und erfolgreich bin…“

Durch toxische Beziehungen wird dir genau das widergespiegelt. Handel jetzt weise und lass die Dinge an die Oberfläche damit sie sich auflösen können und du endlich echt wirst.

Nimm wahr, dass Hoffnung nur gedankliche Vorstellungen deines Verstandes sind, der sich dem verzweifelt widersetzt was gerade ist. Dein Ego wünscht sich weiter überleben zu können, indem es genau diese Situation wieder erleben will, nochmal und nochmal. Je mehr Teile deines Egos ans Licht kommen, desto mehr wird es seinen Untergang fürchten und umso mehr Schmerz wird es in Form von Gedanken erzeugen. Mach dir diesen Mechanismus bewusst. Sehnsucht und Hoffnung sind nur Schreie deines erlernten Ichs. Schau sie an, sieh woher deine Gedanken kommen und folge ihnen in deinen Körper. Auch wenn du das Gefühl hast du hältst es nicht aus – du hältst es aus. Es wird der Tag kommen da wird dir gewiss, dass alles nur dazu da war um zu dir zurückzukehren. Du hast dieses Geschenk vom Leben erhalten, dazu überhaupt fähig zu sein. Alles was reift tut erst mal unheimlich weh.

Der Schmerz ist dein strengster Lehrer aber hör auf ihn. Es wird sich für dein ganzes Leben auszahlen.